Wohngebäudeversicherung, damit man keine bösen Überraschungen erlebt

In fast jedem Menschen steckt der Traum von einem Eigenheim. Schließlich zählt eine eigene Immobilie zu den besten Altersvorsorgen, und zudem kommt ein Gefühl von Stolz auf, wenn die eigenen vier Wände auch tatsächlich im eigenen Besitz sind. Um sich diesen großen Traum erfüllen zu können, nehmen die deutschen Bundesbürger viele Unannehmlichkeiten in Kauf. Sie nehmen oftmals einen Kredit im sechsstelligen Bereich auf und verpflichten sich somit, über mehrere Jahrzehnte die Kreditraten zu zahlen, auch auf die Gefahr einer Umschuldung hin. Doch damit nicht genug. Wer ein Wohnhaus mit vielen Zimmern hat, hat automatisch auch einen hohen Möbelbedarf. Keinesfalls möchte man sich dabei mit den Billigprodukten zufriedengeben, denn die Möbel haben einen gravierenden Einfluss auf das eigene Wohlbefinden. Das beginnt im Wohnzimmer, wo ein bequemes Sofa die Voraussetzung für einen schönen Feierabend ist, und endet im Schlafzimmer, wo das Bett den höchsten Ansprüchen gerecht werden muss. Nur wenn sowohl das Haus als auch die Einrichtung den eigenen Vorstellungen entspricht, kommt das gewünschte Wohlbefinden auf.

Weiterhin darf der Versicherungsschutz wie eine Wohngebäudeversicherungen (www.wohngebaeudeversicherung.de) nicht vergessen werden. Eine Wohngebäudeversicherung ist oftmals sogar eine Pflichtversicherung. Die Banken setzen einen solchen Versicherungsschutz voraus, wenn sie einen Kredit vergeben und sich als Sicherung in das Grundbuch mit eintragen lassen. Doch selbst wenn diese Pflicht nicht vorhanden ist, zum Beispiel weil das Eigenheim sofort bezahlt wird, sollte eine solche Wohngebäudeversicherung unbedingt vorhanden sein. Aufgrund von Blitzschlag, Sturm und Leitungswasser können jederzeit Gebäudeschäden entstehen, die den Hauseigentümer teuer zu stehen kommen und sogar existenzgefährdend sein könnten. Daher gilt, dass schnellstmöglich ein passender Versicherungsschutz abgeschlossen werden muss. Aber bitte nicht bei der erstbesten Versicherungsgesellschaft. Die Unterschiede hinsichtlich der Beiträge und der Versicherungsleistung können gravierend sein, sodass ein ausgiebiger Vergleich unbedingt notwendig ist. Das Internet stellt dabei eine große Hilfe dar. Auf diversen Internetseiten werden Versicherungsvergleiche angeboten, sodass der Tarif mit dem besten Preisleistungsverhältnis schnell gefunden ist.

Doch mit der Gebäudeversicherung ist es nicht getan. Auch die Möbelstücke müssen mit einer Hausratversicherung abgesichert werden. Viele Versicherungsnehmer begehen dabei den Fehler, eine zu niedrige Deckungssumme anzugeben. Die Beitragszahlung fällt dadurch zwar geringer aus, leider aber kann das schwerwiegende Konsequenzen haben. Liegt die Deckungssumme nämlich zu niedrig, würde im Schadensfall nur ein Teil des Schadens übernommen werden. Daher gilt, dass man bei der Schätzung sehr genau sein muss. Nicht nur die Möbel müssen in die Deckungssumme mit einfließen sondern auch das Inventar. Das heißt. Jedes Küchengerät, jedes Radio, jede DVD und sogar jedes Buch muss mit einbezogen werden. Relevant ist dabei nicht der Zeitwert sondern der Neuwert. Das ist auch die Erklärung dafür, warum die Versicherungssumme bei der Hausratversicherung immer ungewohnt hoch erscheint. Weitere Informationen über die Hausratversicherung sind auf zahlreichen Internetseiten zu finden.